(G) 20.Oktober 2020: Das Eierbrünneli auf dem Kurplatz ist zurück

Die Thermalleitungen nähern sich dem ehemaligen Freibad vor dem Schweizerhof/Raben. Eben wurde das einst beliebte Eierbrünneli wieder freigelegt. Abgebrochen wurde es 1938.

Als 1827 das Freibad als Dampf- und Schröpfbad unterteilt wurde, schied man einen Teil zur Errichtung eines Trinkbrunnens aus; er erhielt deswegen die Bezeichnung „Freibrünnelein“. Es lag unter dem Platzniveau, so daß man einige Stufen zu einem halbrunden Becken hinabsteigen mußte, wobei ein Geländer gegen den Platz hin die Brustwehr bildete. Weil das Wasser aus dem dicht daneben liegenden Kleinen Heißen Stein zufloß, war es sehr warm und wurde deshalb fur besonders wirksam gehalten. Bei der Umgestaltung des Bäderplatzes im Jahre 1844 wurde diese Anlage entfernt. An ihre Stelle trat ein in klassizistischem Stile gehaltener Rundpavillon, in welchem man einige Stufen zum Brunnen hinabsteigen mußte. Wie sein Vorgänger erhielt er sein Wasser direkt aus dem dicht daneben liegenden Kleinen Heissen Stein. Das Thermalwasser floß nicht aus einem Metallrohr, sondern direkt aus dem mit einem kleinen Kanal versehenen Brunnenstock in das halb runde Steinbecken. Es konnte also keine Veränderung im Chemis mus de« Thermalwassers durch Berührung mit Metallteilen und infolge der kurzen Entfernung von der Quelle auch keine Verluste an Schwefelwasser stoff und Warme eintreten, so daß sich dieses „Eierbrunneli“, wie es im Volksmund infolge seines Geruches genannt wurde, bei Kurgästen und Ein heimischen großer Beliebtheit erfreute.

Münzel, DIE THERMEN VON BADEN, 1944

Der alte Thermaltrinkbrunnen auf dem Bäderplatz in den Großen Bädern,
im Volksmund „Eierbrünneli“ genannt. Errichtet um 1840, abgebrochen 1938.
Eierbrünneli vor dem Schweizerhof auf dem Kurplatz um 1938 Stadtarchiv
q-12-1-908-baden-schweizerhof-kurbrunneli-1939
Der Platz von der Blume aus gesehen gegen Nordosten. Im Freibad sind die beiden Zulaufröhren des Quellwassers deutlich zu sehen. Links neben dem Freibad der „Kleine Heisse Stein“, neben diesem der „Grosse Heisse Stein“ mit einer Marktszene. Aus Münzel, Der Platz in den Grossen Bädern, Badener Neujahrsblätter 1949

Veröffentlicht von bagnipopolari

Bagni Popolari sind ein loses Kollektiv von Kunstkomplizen und Kulturhandwerkerinnen welche seit der Schliessung des öffentlichen Badener Thermalbades im 2012 forschend durch Eigeninitiative die Bäderkultur erkunden und mittels Kunstanlässen, Thermalbrunnen und Wasserspielen wieder in der Gegenwart und Zukunft verankern wollen. Im Verein engagieren sich Menschen mit Liebe zum Thermalwasser aus Leidenschaft für eine gemeinschaftliche, öffentliche Badekultur und den freien Zugang zum heissen Thermalwasser als Gemeingut. Die raison d’être von Baden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: